Black way open air
11. + 12.07.2014 Neuendorf
Aborted

Musikrichtung      Death Metal

Herkunft              Belgien

Facebook       https://www.facebook.com/Abortedofficial?fref=ts

Homepage         http://www.goremageddon.be/

There are many ways to die but even more to kill as sonic mass murderers ABORTED elaborately explain since their forming back in 1995 and once again explicitly underline on their newest, eighth studio album “The Necrotic Manifesto”. Founding member and vocalist Sven "Svencho" de Caluwé reveals that conceptually “the album is our own take on the sordid tales of the Necronomicon, the “book of the dead”, of corpse drowned in a sauce of gore and fun covered with a good old 80’s slasher vibe.” This idea was congenially transformed into excellent artwork by Par Olofsson, who already created stunning visuals for acts like The Faceless, Exodus, Immolation, Pathology, Immortal and more.


Delicious gory fun aside, musically ABORTED mean dead serious death metal business since day one, delivering their aural blows with a maximum of versatility and hard-hitting brutality successfully melting the technical US school of Suffocation, Cannibal Corpse with the melodic incisions of European flavor obviously inspired by recently returned UK gods Carcass or even Entombed. ABORTED hack, slash, cut, grind, blast, groove, crush, rip, tear, destroy, kill in every way humanely possible and this multi-faceted approach has earned them a dedicated fanbase over the past years.

“The Necrotic Manifesto” – also produced by Jacob Hansen (who already worked with the band e.g. on 2003’s “Goremageddon” and 2011’s “Global Flatline”) – makes no exception and continues in the tradition of its much acclaimed predecessor guaranteeing you maximum gore metal pleasure. Intensity – check, brutality – check, technicality – check, inhuman savage vocals – check, keyboards – nope, bittersweet melodies – hell no, folk elements – get outta here?!?! While remaining true to themselves, 

ABORTED still have a couple of macabre surprises in store spicing their renowned and respected killing spree with some bonus-carnage: First up, are guest vocalists Vincent Benett (The Acacia Strain) on “Your Entitlement Means Nothing” and Phlegeton (Wormed) on “Excremental Veracity”, sweet as rot cover versions of the incredible “Funeral Inception” (Suffocation) and “Arise” (Sepultura) as well as an entire card came (!) invented and designed by the band accompanying the album’s limited edition as Svencho details: “The card game starts off with my humble self finding the “Necrotic Manifesto” at a truck stop while taking a dump on tour, reading out passages and unleashing hell on earth. Through the card game players take on the role of a band member or crew member and have to defeat the legions of hell with their maniacal leader: the doctor! All presented with a good dose of dark humor, horror and tons of internal jokes which will get players to know the members of the band a bit better and more personal.”

Ready to shed blood and spread gallons of guts across the globe, the live Armageddon known as ABORTED will first tour the US with Kataklysm in April, followed by European release shows in May before selected mass executions during the upcoming festival season. So, better believe the self appointed “Gurgloroth” Sven de Caluwé when he says “get ready mankind, ABORTED is coming right at ya!”

ETECC

Musikrichtung      Groove metal

Herkunft              Wolfsburg

Facebook       https://www.facebook.com/etecc?fref=ts

Homepage         http://www.etecc.eu/

ETECC is a metal band from Wolfsburg, Germany formed
in late 2009 by Rouven, Marc, Souhaieb and Timo.

The essence of raw heavy metal
Authentic, raw and pure groove metal that is not following any trend.
A live band that loves the stage and the road is coming at you to rage at a sweaty, loud and raw live show!

Coffin Crew

Musikrichtung      Punkrock

Herkunft              Husum

Facebook       https://www.facebook.com/CoffinCrewBand?fref=ts

 

 

 Coffin Crew – ein zusammentreffen von fünf erfahrenen Musikern die sich wenn auch nicht gesucht aber dafür zur Bereicherung an guter, harter Musik gefunden haben.

Nach einem feucht-fröhlichem Gelage stellten der Sänger Igel (Burning Fuse, Painmachine) und der Bassist Manni ( Noize Boys, Painmachine) fest, das ein weiteres Projekt ins Leben gerufen werden soll. Nach kurzer Überlegung und Beratung kam der Schlachtzeuger Bionic Bernd (Stürmisch) hinzu der auch gleich den Gitarristen Hades (Ohne Zubehör) mit in den Bunker lockte. Nach der ersten Probe stand fest das ein zweiter Gitarrist her muss und so wurde Achim (Shore, Days of Defent, Burning Fuse, Painmachine) zur vervollständigung der Coffin Crew mit einbezogen. Seit dem Beginn im Nomber 2012 sind die Jungs immer weiter zusammen gewachsen, zusammen produktiv, laut und richtig geil. Die Bühnenshow wird ständig verbessert und von den Coffin-Bitches aufgeheizt, regelmäßige Auftritte bestätigen das Potenzial dieser Band da die Musik mit Leib und Seele gerockt wird.

Kill All The Sexy People

Musikrichtung      Deathcore

Herkunft              Hamburg

Facebook       https://www.facebook.com/Killallthesexypeople

Homepage          http://www.killallthesexypeople.com/

 

In letzter Zeit haben sich KILL ALL THE SEXY PEOPLE etwas zurückgezogen, da die Band hart an ihrem Debutalbum, das Ende 2014/Anfang 2015 kommen soll, arbeitet.Mit Thies hat man einen neuen Gitarristen an Bord und dazu wurde auch stark am Sound als Ganzes geschraubt. Wo es in etwas hingeht kann man an den Songs TOY STORY und CALIGYNEHOBIA hören, die letztes Jahr aufgenommen wurden.Auf dem Black Way Open Air wird auf jedenfall schon mal einiges an neuem Material geboten.Gleichgeblieben ist definitiv der stumpfe Humor der Band, der vor keiner Schwachsinnigkeit halt macht und weiterhin für Kopfschütteln bei jedem Hörer sorgen wird. Ganz so wie man es von den Jungs gewohnt ist.

Links zu den neuen Songs:

Video zu TOY STORY:

 http://www.youtube.com/watch?v=JQkda4nW4No&feature=share&list=UUIrRAe2akVKA7tyM7Aq4Otw&index=4


Stream zu Caligynephobia:

www.youtube.com/watch

Methods of Massacre

Musikrichtung      Death Metal

Herkunft              Flensburg

Facebook       https://www.facebook.com/MethodsOfMassacre?fref=ts

Homepage          http://www.methodsofmassacre.com/

 

 METHODS OF MASSACRE (Gründung im März 2008) ist eine Modern Death Metal Band aus Flensburg in Schleswig-Holstein. Im Juni 2011 veröffentlichten sie ihr erstes selbstproduziertes Album PERVERTED TO PERFECTION, welches von dem dänischen Jung-Produzenten Lars Møller aufgenommen und abgemischt wurde.

Die Erstveröffentlichung wurde in der Dezember 2011 Ausgabe des deutschen METAL HAMMER Musikmagazins zum „Demo des Monats“ gekürt und die Band als „Helden von Morgen“ präsentiert. Neben weiteren positiven Rezensionen im World Wide Web wurde ein Review des Albums in der Februar 2012 Ausgabe des LEGACY Musikmagazins publiziert.Im gleichen Monat erschien der Titel NIGHT OF THE GIVING HEAD auf der mittlerweile zum fünften Mal veröffentlichten Band-Compilation HEART TO THE CORE.METHODS OF MASSACRE wurde im darauffolgenden Herbst 2012 in dem rumänischen Underground-Magazin SLOWLY WE ROT sowie dem deutschen Webzine DARK FEATHER mit Interviews, Reviews und Musiktiteln vorgestellt.Seit 2013 ist die Band zudem Endorser von PYRAMID SAITEN und STARWOOD PREMIUM DRUMSTICKS. Die Band verkündet ebenfalls mit Freude, dass DEFENSE LINE CLOTHING und SCHECTER GUITAR RESEARCH als weitere Endorsementpartner hinzugewonnen werden konnten.In 2014 erschien die EP RETALIATION, welche in den Sludge Studios bei Simon Hawemann, dem Gitarristen und Songwriter von WAR FROM A HARLOTS MOUTH, produziert wurde.

Crossplane

Musikrichtung      Rock´n´Roll

Herkunft              Essen

Facebook       https://www.facebook.com/crossplane.band?fref=ts

Homepage          http://www.crossplane.net/

 

Streetrock, Punk, Metal und vor allem Rock ‘n‘ Roll! Wenn Crossplane den Motor anschmeißen, gibt es nur eins: Vollgas.

Die Band war kaum aus der Taufe gehoben, da tourten sie schon quer durch die Republik. Musik, auf der Straße geboren, für die Straße gemacht. Im Rock ‘n‘ Roll sind die vier Musiker beileibe keine Anfänger. Gegründet von Celli (Gitarrist bei Onkel Tom) und Dirk (Ex-Bassist bei Andy Brings‘ Ramonstars) komplettierten alsbald Drummer Matthias (Exumer) und Gitarrist Alex das Line-Up. Über 80 Liveshows und das Demo „High Speed Operation“, das in Fachmagazinen wie Rock Hard und Metal Hammer sehr positiven Anklang fand, hatten sie schon auf dem Konto, als 2012 mit „Rollin‘“ die erste Singleauskopplung zu ihrem Debütalbum inklusive Video auf die Rock-Nation losgelassen wurde.

Dabei als Gastmusiker Christof Leim (Sinner, The New Black) und „Onkel Tom“ Angelripper. Obwohl eigentlich noch Demo-Band starteten sie 2013 live voll durch. Neben den zahlreichen Clubshows eröffneten Crossplane für Bands wie 77, Chrome Division, Gun Barrel und Sodom und rockten diverse Festivals, u.a. das Rock in den Ruinen, das Dong Open Air, Rock For Roots und das Nikolaut-Festival.

Demnächst wird ihr Debüt-Album „Class of the Hellhound High“ erscheinen. Namhafte Gastmusiker wie Marc Grewe (Morgoth), F. Sebi (Massendeffekt) und Shagrath (Dimmu Borgir/Chrome Division) zeugen von dem Stellenwert, den sich die Band inzwischen erarbeitet hat. Mit dem ersten Album im Gepäck schicken sich Crossplane an, auf deutschen wie auch ausländischen Bühnen Groove-Orkane und Riff- Gewitter zu entfesseln. Live sind sie inzwischen eine feste Größe, die mit jedem Gig mehr Zuschauer in ihren Bann zieht. Macht Euch auf etwas gefasst, wenn ihr vor einer Bühne steht und den Ruf hört:

„Wir sind Crossplane und wir spielen Rock ‘n‘ Roll!“ 

Celli/Gesang+Gitarre: 

Einschulung an der Hellhound High 2009 mit sofortiger Wahl zum Klassensprecher, gibt den Ton an und verkörpert die Philisophie der schulischen Einrichtung. Leistungsfächer Gitarrenriffs und dreckiger Rock, dennoch oft rebellisch, beschmiert die Hefte der Mitschüler mit Songtexten und fordert Fremde zu ungezügelten Partyorgien auf. Soll als Leader, zusammen mit Schluppi, Alex und Matthias, der Schulgang Crossplane angehören. Für die Abschlussprüfung zum First Class Hellhound ist dieses jedoch nicht relevant. 

Alex/Gitarre:
Eingeschult an der Hellhound High 2009, im Unterricht höchst aktiv, in den Pausen trügerisch verschlossen und stets kontrolliert, folgt strikt den Lehrplänen seiner Wahlfächer Rythmus- und Sologitarre, lässt sich aber hin und wieder durch seine Mitschüler aus seiner Konzentration reissen und zum Wahnsinn verführen, zerreißt in öffentlichen Anhörungen manchmal seine Schuluniform, jedoch genießt er unter den Mitschülern textiles Vertrauen. Einer Ernennung zum Master of rock'n'roll demons ist Folge zu leisten

Schluppi/Bass:
Wurde schon früh aufgrund ideologischer Auffälligkeit von Eliteunis ausgeschloßen und begann die schulische Laufbahn 2009 an der Hellhound High. Aufgrund motorischer Defizite nur Schulung an 4 Saiten, belegte die Fachseminare Downstrokes und Drop-D, stört häufig lautstark den Untericht, fügt sich aber durch visuellen Ideenreichtum in den Klassenverbund ein. Der Zulassung zum Rock'n'Roll Summa cum laute steht somit an der Hellhound High nichts entgegen.

Matthias/Drums:
Quereinsteiger an der Hellhound High 2010, In der Klasse nur am Einzelplatz zu kontrollieren, handwerklich hochbegabt in Bearbeitung von Holz, Fellen und Blechen,auffällig hoher Bewegungsdrang-eine dauerhafte Rock'n'Roll-medikamentation wird dringend empfohlen, Vorsicht-werden dauerhafte Verbindungen zur Kleinholzindustrie nachgesagt. Die Ernennung zum A+Rock'n'Roll Graduated ist allerdings nicht gefährdet. 

Plague Upon the Ocean

Musikrichtung      Death Metal

Herkunft              Kiel

Facebook       https://www.facebook.com/PlagueUponTheOcean?fref=ts

Homepage          http://www.plagueupontheocean.com/

 

Plague Upon The Ocean is a five-piece neckbreaker from Kiel, northern Germany. Founded in 2010, the band merges old-school Death-Metal with modern aspects ranging from state of the art Death-Metal to Post-Metal.
Combining influences from many other badass bands, the songwriting process was focused on being sick and heavy, but also harmonic in a very massive way.

After some member changes, Plague Upon The Ocean has found a strong and solid line-up in early 2012 and began to spread it's fierce mixture of chainsawish riffs, raspy melodies and soundwall harmonies upon stages across the land. Already being confirmed for some festivals and indoor dates in 2012, the plague was always looking for new places to pound into dust.

In April 2013 Andy and Phil left the band due to personal causes. The Plague had tospread it's tentacles to find a new Guitar and Drum Member! Only some weeks later Julian joined the band as the new mastermind on the Guitar. His awesome skills soon began to add new spirits to the Plague's creative work.

In November 2013 Jacob joined as the new drummer. The band is finally able to practice in FULL METAL Mode again and is now looking forward to return to stages in 2014!

 

BE PREPARED!

 

Killing Age

Musikrichtung      Thrash/Stoner Metal

Herkunft              Esslingen

Facebook             https://www.facebook.com/killingage

Homepage          http://www.killingage.de/site/

 Killing Age – Das sind harte Thrash Metal Riffs à la Pantera oder Machine Head, gemischt mit den treibenden Stoner – Rock Grooves und einer brachialen Stimme.   

2008 gegründet, tourt die Band seitdem unermüdlich von einer Bühne zur anderen und erspielte sich so in kurzer Zeit eine beachtliche Fangemeinde. Mit ihrem Groove Metal zählen die vier Esslinger zweifelsohne zu den heißesten Newcomern in der süddeutschen Szene. 2013 wollen sie nun richtig durchstarten.  

Gegründet wurde die Band Ende 2008 von Gregor (Drums), Six (Bass) und Okay (Git). Bei einem derben Abend im Januar 2009 in ihrer Stamm-Kneipe trafen sie Jan (Voc), der in der kommenden Woche zum Vorsingen vorbeikam. Da sich das zwischenmenschliche schon am besagten Abend nach einigen Bier geklärt hatte unds Vorgröhlen ganz ok war, war Jan wenig später in der Band. Die nächsten Monate wurden mit Proben und Songwriting verbracht.  

Das erste Konzert wurde im September 2009 gespielt, weitere folgten wenig später. Anfang 2010 gings dann ins Studio um das Demo "Stop talking, start..." einzuspielen, welches im Juni 2010 veröffentlicht wurde. 2010 wurden dann 10 Konzerte gespielt und Ende des Jahres mit den Studioarbeiten fürs Debut-Album "Good Times" angefangen. Das Album dann Mitte 2011 fertig und im September 2011 gepresst. 2011 wurden 14 Konzerte gespielt, teilweise auch schon größere Bühnen. Im März 2012 spielten die Jungs auf der Sicktour 11 Konzerte in Tschechien, Holland, Belgien, Schweiz und in Deutschland. Im Juni 2012 folgte die Northern Metal Mayhem Tour (Hamburg, Lübeck, Kiel, Neumünster) Im Juli 2012 wurde das Album "Good Times" erneut unter Gegentrend Records herausgebracht. Im Oktober 2012 war Killing age Supportband auf Ektomorf‘s Black Flag Tour, bis Mitte 2013 folgten Konzerte mit Hatesphere, Master, Pro-Pain, Drone, Bloody Roots und Bloodwork, sowie eine Norddeutschland- und Ungarntour.  

Saille

Musikrichtung      Black Metal

Herkunft              Belgien

Facebook       https://www.facebook.com/saillemetal?fref=ts

Homepage          http://www.saille.be/

 

Sail or Saille is the Irish name of the fourth letter of the Ogham alphabet, meaning “willow”.
Pronunciation : [sahl-yeh]

 

Saille was founded by Dries Gaerdelen [keyboards] in 2008, in order to create his favourite style of music (melodic black metal with a threatening feel, like Tartaros, Limbonic Art and Keep of Kalessin).
The collaboration with Jonathan Vanderwal [guitars/vocals] was a logical result of their longstanding cooperation in their previous band Mortifer. Filip Dupont of Gorath participated in writing lyrics and helping with the vocals. Shortly after Gert Monden [drums] of In-Quest was added to the line-up the
development of the songs could proceed.

 

At first Saille was only intended as a studio project. However, it soon became clear the music should be brought to life. With the addition of Didier Vancampo [bass], a live-band was formed and several shows followed. Thanks to the good reviews and their solid live-reputation, Saille played amongst acts as Melechesh, Izegrim, Gorath and more.The live-shows of the first album were concluded with a spot on Belgium’s biggest metalfest Graspop Metal Meeting 2012. At the end of 2012 another highlight was their appearance on Eindhoven Metal Meeting [The Netherlands].

 

In July 2012 the band hit the Shumcot Studio again to record their second album entitled “Ritu”. With lyrics inspired by death rites in ancient cultures, combined with new member Dennie Grondelaers’[vocals] interest for H.P. Lovecraft and Cthulhu, the next album had a much darker setting. Again classical skilled guest musicians were invited to create the irreplaceable real sounds: flugelhörn, cello, violin, théremin, tuba, trombone and much more.

After two months of intensive recording sessions, the final mix was finished in September and sent to the Norwegian mastering specialist Tom Kvålsvoll (Strype Audio). Known for mastering black metal classics Mayhem, Emperor, Arcturus, Limbonic Art, Ulver, Vreid and many others. On January 18th 2013 “Ritu” saw the light of day as a digipak.

 

After the release of the 2nd album Saille was looking forward to an intensive year. They embarked on their first tour in January 2013, with Transylvanian black metal legends Negura Bunget. Followed by more gigs in Belgium and the Netherlands, supporting bands like Textures, Von, Winterfylleth, In-Quest and The Monolith Death Cult. During summer, Saille was invited to perform on several festivals like AMF (with Napalm Death), Vlamrock Exhumed (Belphegor, Rotting Christ) and Metal Méan (Marduk, Dying Fetus). The latter was recorded and filmed for a live video, to be released by the end of the year.
In September, Saille went to the UK for some gigs as support to Winterfylleth, a British band they consider as friends since they first met on Graspop 2012. On a side note, during this period Saille introduced Kevin De Leener as their new and permanent drummer. The band’s last performance for 2013 will take place in Denmark for a headlining position on Black Winter Fest, Copenhagen.

Another Day of Nothing
Musikrichtung  Hardcore
Herkunft   Hamburg
Facebook   https://www.facebook.com/anotherdayofnothing

Es ist nicht Schanze. Es ist nicht Prenzlauer Berg. Es ist erst recht nicht Hippie-Ottensen. Es ist Hamburg-WANDSBEK. Es ist ANOTHER DAY OF NOTHING. Eine Hamburger Band, die abseits der politisch so korrekten Hamburger-Szene³ gewachsen ist. Eine Band, die Hamburgs derbe Seite mehr repräsentiert als all diese Studenten-Combos. A.D.O.N. war schon Barmbek-Bash, als Lotto King Koks nicht mal wusste, wie man das buchstabiert. Also: Es geht um Hardcore! Hardcore von der Straße: authentisch pur lebendig angenehm nuttig. A.D.O.N. ziehen blank. Die Band um Sänger und Gitarrist Fabian rockt seit Monaten den HH-Working-Underground. Mit selbst komponiertem Harmony-Krach, mit Hits à la Suicidal Tendencies und mit lecker-unanständigem 80er-Metall. A.D.O.N. haut in die Fresse! Wandsbek-Markt, Digga...

Skull Harvest
Musikrichtung  Rock
Herkunft  Elmshorn
Facebook        https://www.facebook.com/SkullHarvest?fref=ts 

Nennt es SchädelRock, AsiRock, Arschrock oder IndiefresseRock’n’Roll. Ohne unnötigen Schnickschnack gibt es hier die Vollbedienung. Das ganze wurde auf zahlreichen Festivals(u.a. Headbangers Open Air, Krückau-Festival) und Club Gigs unter Beweis gestellt. Skull Harvest standen unter anderem schon mit den Real Mc Kenzies, Gutbucket und Mad Sin auf der Bühne.

Einflüsse sind Metal, Punkrock, Rock N Roll und Alkohol. Aus den unterschiedlichen musikalischen Vorlieben der Bandmitglieder bringen sie die Saat aus, die zu einer unsagbar fetten, hässlichen und zornigen Ähre heranreift.
Die jüngste Ernte ist das Debütalbum STRIPPERKING. Diese pralle Frucht wurde komplett in Eigenregie aufgenommen, gemischt und gemastert, es befinden sich 8 eigene Songs auf dem Album.Herausgekommen ist ein in sich stimmiges, gnadenlos nach vorne gehendes Album, das den richtigen Haufen Dreck auf der Schippe hat. Dicke Eier inklusive.

Die Gitarren-Breitwand mauern derFriese und KlausRock. derFriese ist seit 2010 dabei und dürfte vielen von den mächtigen HIGH GAIN DISTRICT bekannt sein, die schon Support für Karma To Burn, Infectious Grooves und Freaky Fucking Weirdoz spielten. Das Fundament erschüttern Queen-of-Drums Caddi mit Bass-Monster Big B.

Angetrieben werden die vier von Schädel-Präsi DeathHennings der mit seinem Gesang das Gespann zusammenhält und über das Feld pflügt. Treibende Riffs treffen auf göttliche Refrains, die DeathHennings mit Hingabe ins Mikro kotzt.

Wer schon eine Schädelshow miterleben durfte, weiß wie das Publikum vor die Karre kommt um den Acker umzupflügen. Hier wird nicht gekuschelt, soviel ist sicher !!!!!!!!

MINDBENDER
Musikrichtung  Stoner Metal
Herkunft   Rendsburg/Kiel
Facebook  https://www.facebook.com/pages/MINDBENDER/158895594161265

MINDBENDER werden euch feinsten Stoner Metal um die Ohren fegen! 

MINDBENDER ist eine 4-Mann-Combo aus Rendsburg und Kiel, Schleswig-Holstein 
– gegründet im September 2009. 

Nach einer 2011 erschienenen EP mit dem Titel „Stones, Bones, Rock`n Roll“, haben 
MINDBENDER mit ihrem Debut (1. Full-Length-Album) „Burn `em slow“ neue 
Massstäbe in Sachen Stoner-Metal gesetzt.

Im Zeitraum Februar 2013 – August 
2013 entstanden 12 Dampfhammersongs, die dem geneigten Zuhörer in die 
Gehörgänge gepflanzt werden, um dort fest verwurzelt hängen zu bleiben. 

Die Rock Times titelte vor einiger Zeit sehr treffend: 
„MINDBENDER bollern mit ihrem Sound so arschtight und trocken durchs Gebälk, 
dass einem das dreckige Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht entschwinden 
will…man möchte meinen, dieses 4`er Gespann sei irgendeinem Südstaaten Sumpf 
entfleucht - doch weit gefehlt: Nicht Luisianas` modrige Wasserwelt ist Heimat des 
Quartetts, sondern Schleswig-Holstein…“. 

…auch die NoK-Out-Crew beschreibt es annähernd auf den Punkt gebracht: 
„MINDBENDER ist beängstigend gut und vielfältig…man erkennt ein wahnsinns 
Potential in dieser wirklich sympathischen Combo…Ohrwürmer wie zum Beispiel `No 
Reason`, oder das an Corrosion of Conformity erinnernde `Brothers and Sisters` 
bleiben hängen…“. 

Vor einiger Zeit von einem Tontechniker treffend als `Klötenrock` bezeichnet, haben 
es sich Lechte (Vox), Mr. Godzilla (4), Buschi (6), Magneto (Drums) zur Aufgabe 
gemacht, amtlichen, erdigen und doomigen Stoner-Metal dem stetig wachsenden 
Publikum zu präsentieren.

Surface
Musikrichtung  Thrash/Death Metal
Herkunft   Hamburg
Facebook  https://www.facebook.com/pages/MINDBENDER/158895594161265

Marco Bechreiner - Drums
Tom Robinson – Guitar & Lead Vocals
Timo Petersen – Bass & Background Vocals
Jason Coffi – Guitar

Biographie:

„2010:
Gründung durch Tom und Marco; Ergänzung durch Timo und Jason.
Erste Konzerte, erstes Merchandise.

2011:
Über 30 Konzerte in ganz Norddeutschland unter anderen als Vorband von Abomination.
Veröffentlichung des Albums „Where The Gods Divide“

2012:
Gewinner des Nordersound-Bandcontest.
Vorband für Kreator, Megadeth, In Extremo, Fear Factory und einige mehr. Endorsment-Vertrag mit Clayton Custom Guitar Picks.
Veröffentlichung eines Musik-Videos zu dem Song „Hateful Fury“ (Album: „Where The gods divide“).
Aufnahme-Sponsoring durch die Wacken Foundation.“

Live-Reviews:

„..Bewegung ist auch hier das Zauberwort. Ruhig stehenbleiben und ihre Stücke herunterspielen liegt Surface fern und so geben sie Vollgas und sorgen für ordentliches Moshen unter den Zuschauern." - Time For Metal ~ Hellania

„…Musikalisch zeigen sich Surface sehr vielseitig und bieten neben einem deutlichen modernen Thrash-Einfluss auch eine straighte Hardcore-Schlagseite, welche von Pig Squeals (‚The One I hate’) und beinahe melodischen Death Metal Riffs (‚Back to the Roots’) aufgefangen wird…“ Wiebke Hörmann – xxl-rock.com

„Strahlender Sonnenschein empfängt die Fans, als die Hamburger SURFACE den zweiten Festivaltag eröffnen. Mit ihrem olympischen Thrash/Death Metal und Stücken wie ‚The One I Hate‘, ‚Kraken‘ oder ‚Olympic Warmachine‘ legen sie die Bühne schier in Schutt und Asche und demonstrieren norddeutsche Fingerfertigkeit. Den für diese Uhrzeit recht zahlreichen Fans gefällt es sichtilich, und neben einem Circle-Pit zeigt auch eine Wall Of Death den Ort, ‚Where The Gods Divide‘.“ – Legacy Magazin